Mozart und Pleyel

Mozart und Pleyel


Mozart & Pleyel Eigene Transkriptionen und Bearbeitungen großer Werke von W. A. Mozart und I. J. Pleyel

Das Klarinettenquartett, wie wir es heute kennen, hat sich in dieser Instrumentenbesetzung erst in diesem Jahrhundert entwickelt, daher existieren aus der Klassik keine "Originalkompositionen". Das Ensemble Clarinesque hat die in dieser Aufnahme vorgestellten Werke für seine Besetzung eingerichtet und erweitert damit das aus dieser Epoche zur Verfügung stehende Klarinettenrepertoire. Den "Prototyp" eines Klarinettenquartetts schuf Wolfgang Amadeus Mozart mit seinem Adagio für Klarinette und drei Bassetthörner KV 580a, wie er auch sonst die Klarinette mit einer Reihe wunderbarer Kompositionen bedachte. So ist es naheliegend, auch andere Werke Mozarts für diese Besetzung einzurichten, wofür sich besonders die Serenade c-moll KV 388 und das Rondo KV 511 eignen. Neben die Werken Mozarts wird eine Bearbeitung des Quartetts B-Dur und das Trio Es-Dur von Ignaz Joseph Pleyel gestellt, eines Komponisten, der erst in jüngerer Zeit eine hinreichende Würdigung seines Schaffens erfährt.

Druckbare Version